BCT-Touristik

Peru Studienreisen

Auf den Spuren der Inkas
Peru Rundreise – 18 Tage

Auf den Spuren der Inkas
Peru Rundreise – 18 Tage

Willkommen in Peru, Heimat uralter Hochkkulturen, Zentrum des Inkareiches und Hauptsitz der Konquistadoren in Südamerika. Peru ist das Land schneebedeckter Gipfel in den Anden, Wüsten an der Südküste, fruchtbarer Täler und tiefer Canyons sowie des Titicacasee, Heimat der Uro Indianer auf 3800 m Höhe. Ein reiches kulturelles Erbe, abwechselungsreiche Landschaft, gepaart mit freundlichen Menschen und einer delikaten Küche machen Peru zu einer der interessanstesten Reisedestinationen weltweit. Die Studienreise „Auf den Spuren der Inkas“ zeigt Ihnen diese Höhepunkte in 18 erlebnisreichen Tagen.

Hightlights dieser Reise nach Peru:
  • Die Haupstadt der Inkas Cuzco
  • Machu Picchu – die Inkastadt in den Wolken
  • Altstäde von Lima & Arequipa – Kulturelles Erbe der Kolonialzeit
    (beide Altstädte sind UNESCO Weltkulturerbe)
  • Flug der Condore & grasenden Herden der Lamas,
  • Colca Conyon, tiefer als der Grand Canyon
  • Titicacasee – Heimat der Uros auf den schwimmenden Insel
Lama in Machu Picchu Bergkulisse

Reiseroute

Route der Rundreise nach Peru inkl. Inka Trail

Programm

titicaca

1. Tag: Abflug nach Peru

Ihre Reise beginnt am späten Nachmittag am Frankfurter Flughafen. Von dort fliegen Sie zuerst nach Madrid, wo Sie anschließend in den Nachtflug weiter nach Lima, der Hauptstadt Perus, umsteigen.

2. Tag: Ankunft in Lima & die erste Pyramide

Nach der Ankunft in Lima am Morgen Transfer zum Hotel. Sie können heute Nachmittag relaxen oder mit mit dem Reiseleiter eine erste Besichtigung unternehmen.

Nachmittags besuchen Sie die Lehmziegel-Pyramide „Huaca Pucllana“ in Miraflores, einem der reichsten Bezirke Limas. Dieses imposante Bauwerk geht auf die Lima-Kultur zurück, die ihren Höhepunkt zwischen 200 und 700 n.Chr. erlebte. Als Sitz der Verwaltungselite der Lima war das Bauwerk weithin sichtbarer Ausdruck von religiöser und politischer Macht. Archäologische Funde beweisen, dass die Pyramide neben Verwaltungseinheiten auch rituelle Opferstätten fasste.

lima-praesidentenpalast

3. Tag: Historische Altstadt Lima

Die historische und architektonische Bedeutung der Altstadt hat die UNESCO 1991 dazu bewogen, Limas Zentrum in den Rang eines Weltkulturerbes zu erheben.

Im Mittelpunkt der halbtägigen Stadtrundfahrt stehen das historische und das moderne Lima. Sie sehen das Regierungsviertel und den Präsidentenpalast, die prunkvollen Plätze Plaza Major und Plaza San Martin, sowie die Kirche Santo Domingo.

Am Nachmittag warten die Kathedrale von Lima sowie der Konvent und die Kirche von San Francisco auf Sie. Die Errichtung der Kathedrale von Lima nahm beinahe hundert Jahre in Anspruch. Zwischen 1535 und 1625 entstand dieses repräsentative Gotteshaus inmitten von Lima. 1746 folgte eine teilweise Restaurierung. Die Kathedrale beherbergt einen Glas-Sarg, in dem der Stadtvater Limas, Francisco Pizarro liegen soll.

Kirche & Konvent San Francisco

Die Kirche und der Konvent von San Francisco wurden zu Beginn des 17. Jahrhunderts fertiggestellt. Die Doppelturm-Fassade ist im Stil des Manierismus gehalten. Besonders sehenswert ist die Konvents-eigene Gemäldesammlung mit Malereien aus Renaissance, und Barock. Ein Höhepunkt stellen die verwinkelten Katakomben unter der Kirche dar, wo sich die Knochen von fast 75.000 Toten stapeln. Unser Tagesprogramm endet mit einem Besuch im Larco Museum. Dessen Sammlung mit archäologischem Schwerpunkt zeigt vor allem peruanische Kunst aus vor-spanischer Zeit. Das Museum befindet sich in Privatbesitz und genießt auch keine staatliche Förderung.

Für Ihre Freizeit am Abend empfiehlt sich ein Besuch des Auditorio ICPNA, wo regelmäßig Theatervorstellungen und Konzerte stattfinden, häufig bei freiem Eintritt.

4. Tag: Weinbrennerei Pisco

Pisco ist eine malerische Hafenstadt im Süden Perus. Bekannter als die Stadt selbst ist der gleichnamige Weinbrand. Der Hafen der Stadt war die letzte Station des Destillats bevor es mit Schiffen in die ganze Welt exportiert wurde.

In der Wein-Brennerei verfolgen wir die Herstellung des Nationalgetränk Perus und Chiles, des Pisco. Die Einfuhr ausländischer Erzeugnisse unter dem Namen Pisco ist in Peru unter Strafe verboten. Bei unserer Besichtigung besteht die Möglichkeit, den Weinbrand selbst zu verkosten. Besonders beliebt ist auch das Mixgetränk Pisco Sour. Seit den 1920er Jahren ist dieser Cocktail mit Limettensaft, Zuckersirup und Eiklar aus den peruanischen Bars nicht mehr wegzudenken.

Wer in Pisco ist, sollte auch die peruanische Nationalspeise probieren: Cebiche ist mit Limettensaft gebeizter, roher Fisch. Die peruanische Variante des Sushis.

5. Tag: Ballestas Inseln

Die Ballestas Inseln sind ein Inselparadies und absoluter Höhepunkt für Naturliebhaber. Gerade mal 50 Kilometer von Lima entfernt zeichnen sich diese Inseln durch ihre atemberaubenden Felsenformationen und unglaubliche Artenvielfalt aus. Seelöwen, Pelikane und Flamingos sind nur ein kleiner Teil der der Tiere, die hier anzutreffen sind.

Zu Recht werden die Islas Ballestas auch „Klein Galapagos“ genannt. Mit dem Boot fahren wir von Insel zu Insel und erhalten so Einblick in eine unberührte Inselwelt des Pazifiks.

nasca2

Mysteriöse Nazca-Linien

Geheimnisvoll sind die Nazca Linien, riesige Scharrbilder (sogenannte Geoglyphen) in den Wüsten von Nazca und Palpa. Aufgrund ihrer schieren Größe, hat man die Nazca Linien lange Zeit nicht erkannt. Erst mit dem Aufkommen des kommerziellen Flugverkehrs wurden diese Scharrbilder vom Flugzeug aus erkannt. Die riesigen Zeichnungen von Affen, Menschen und Vögeln entstanden zwischen 600 v.Chr. und 100 v.Chr. Bis heute ist ihre Funktion ungeklärt.

Sie sehen auch das Wohnhaus der Deutschen Maria Reiche, die ihr Leben der Erforschung dieser Bilder widmete. Die 1903 in Dresden geborene Maria Reiche ging mit nicht einmal dreißig Jahren nach Peru. Schon bald darauf engagierte sie sich am Nationalmuseum von Lima für peruanische Kultur. Auf die Linien von Nazca aufmerksam geworden, stellte sie die Erforschung und den Erhalt der Linien seit 1939 in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Über 25 Jahre lebte sie in einer Hütte ohne Wasser und Strom, um die Arbeit vor Ort voranzutreiben. 1998 starb Maria Reiche, nachdem sie beinahe 40 Jahre ihres Leben der Erforschung der Linien von Nazca gewidmet hatte.

lamas2

6. Tag:  Fahrt nach Arequipa

Die Wüstenstrecke zwischen Nazca und Arequipa gehört zu den schönsten und eindrucksvollsten Routen der Welt. Die Berghänge des Cachani, Wüstenvegetation und Lamaherden machen diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis.

7. Tag: Altstadt von Arequipa: Indio-kolonialer Architektumix

Arequipa ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Südperus. Die Vulkane um die Stadt verleihen dem Ort eine eindrucksvolle Naturkulisse. Bei einem Stadtrundgang lernen wir die Sehenswürdigkeiten der Stadt kennen.

Von der zentralen Plaza Major, erschließt sich das gesamte Zentrum Arequipas mit seinen Kirchen, Klöster und Museen.

Die Kathedrale von Arequipa, aus dem Jahre 1629 darf als eine von wenigen Kirchen die Fahne des Vatikans hissen.

Im Nonnenkloster von Santa Catalina stellen seit 1579 viele zweitgeborene Töchter reicher Familien ihr Leben in den Dienst für „Gott und Himmelreich“. Die entsprechend luxuriös ausfallende Ausstattung des Klosters beinhaltet spanische Seidenvorhänge und flämische Spitze ebenso, wie feines Porzellan und Silber.

Für den Abend bietet sich ein Abstecher zum Mercado San Camillo in der Nähe des Zentrums an. Auf diesem Wochenmarkt sieht man das traditionelle Peru.

8. Tag: Fahrt ins Colca-Tal

Die Schluchten und Vulkane rund im Arequipa sind eindrucksvoll. Auf der Fahrt nach Chivay über den Mirada Vulkanpass sehen Sie dieses Naturschauspiel mit eigenen Augen. Den Nachmittag nehmen wir uns frei, um uns stressfrei an die dünner werdende Höhenluft zu akklimatisieren.

9. Tag: Kreuz des Condors

kondor2

Die Peru Rundreise führt weiter durch das Hochland Perus zum Kreuz des Condors. Von diesem hohen Aussichtspunkt blickt hinab in den Colca Canyon, die mit einer Tiefe von 3.269 Metern der zweittiefsten Canyons der Welt ist. Den Namen erhält der Aussichtspunkt von der Tatsache, dass hier zahlreiche der riesigen Condore, mit bis zu drei Metern Flügelspannweite, bei ihrem majestätischen Flug übers Tal beobachtet werden können.

Überall im Canyon findet man auch beeindruckende Steilterassen. Diese sind schon mehrere Jahrhunderte alt, werden aber auch von den Menschen heute noch für den Ackerbau genutzt.

Mit Yangue besuchen wir im Anschluss ein typisches Andendorf. Das bäuerliche Dorf beherbergt eine Kirche aus der Kolonialzeit, sowie Inka-Ruinen. Die heißen Quellen bieten Entspannung und die Holzschnitzereien der Dorfbewohner sind ein originelles Souvenir.

uros-insel

10. Tag: Titicacasee & schwimmende Schilfinseln

Der Titicacasee ist mit 8.288 Quadratkilometern 15-mal größer als der Bodensee. Sein Fischreichtum stellt für die Anwohner die Überlebensgrundlage dar. 3.810 Meter über dem Meeresspiegel ist er nicht, wie oft angenommen, der höchste See der Welt aber Südamerikas.

Die Schilfinseln sind aus geflochtenem Schilf hergestellte Inseln und Heimstätte der Uros-Indianer. Neben den Wohninseln verfügen die Indios sogar über eine schwimmende Schule. Durch diese Lebensweise überlebten die Uros sogar die mächtigen Inka.

Auf der Insel Taquille leben die Taquilleros, eine eigenwillig Gesellschaft „strickender Männer“ und Urenkel der Inkas. Die Taquilleros sind berühmt für ihre Strickerei und Webereien, die allesamt von Männern hergestellt werden. Die Taquilleros treffen sich täglich und stricken die Kleider ihrer Familien. Anhand unterschiedlicher Kopfbedeckungen zeigen hier die Männer, ob sie ledig oder verheiratet sind. Die Taquilleros verkaufen ihre Mützen auch, lassen Sie sich doch einfach mal beraten.

grabtuerme

11. Tag: Sillustani & die Grabtürme der Colla

Bei unserer Fahrt nach Sillustani machen wir uns mit der Kultur der Colla-Indianer vertraut indem wir eine echte Indianerfamilie besuchen, und lernen die Chulpas kennen. Bei den Chullpas von Sillustani handelt es sich um Begräbnistürme der Colla-Kultur am Umayo-See. Diese 10 bis 13 Meter hohen Rundtürme wurden von den Indianern bereits vor der Zeit der Inkas als Grabstätten verwendet. Angesehene Personen wurden in diesen Türmen in einer fötalen Position zusammen mit ihren persönlichen Wertsachen beigesetzt.

Am Nachmittag haben Sie die Möglichkeit, den Tag in Puno zu beschließen, in Sie einige der vielen koloniale Bauwerke der Stadt besichtigen.

indios-alpacas

12. Tag: Die Sixtinische Kapelle Südamerikas

Heute steht uns eine längere Busfahrt bis nach Cusco bevor – mit Programmpunkten und Mittagspause sind wir insgesamt etwa elf Stunden unterwegs. Zahlreiche kleine Pausen und Fotostopps sind aber eingeplant. Die Fahrt führt über den La-Raya-Pass auf 4350 Höhenmetern. Am Wacarpay-See machen wir halt um das einmalige Panorama zu bewundern.

In Andahuaylillas besuchen wir die Kirche von San Petro. Die barocke Kirche von wurde Anfang des 17. Jahrhunderts von einem spanischen Orden erbaut. Die Fertigstellung fand 1606 statt. Sie wird wegen ihrer wunderschönen Deckenmalereien und den sehenswerten Holzschnitzereien als die Sixtinische Kapelle Amerikas bezeichnet.

Im nahegelegenen Dorf Raqchi wartet sodann eines der mysteriösesten Inkaheiligtümer Perus auf Sie. Vom Tempel des Gottes Wiracocha stehen heute noch die beeindruckend hohen Mauern (bis zu 20 Meter) sowie mehrere zylinderförmige Säulen. Er wurde Ende des 15. Jahrhunderts kurz vor Ankunft der Spanier erbaut.

13. Tag: Stadtrundfahrt Cusco

Heute bleiben wir in Cusco, um die Stadt auf einer Stadtrundfahrt zu erkunden. Dabei werden Sie die Kathedrale von Cusco, die Kori­cancha sowie die Inkafestung Sacsayhuama besichtigen.

Die Kathedrale von Cusco am Plaza de Armas, wurde 1560 bis 1664 durch die Spanier erbaut. Die roten Mauersteine wurden von der Festung Sacsayhuama abgetragen. Die Fassade erinnert an den Renaissance-Stil, während das Innere der Kathedrale barock ist. Die Türme sind 30 Meter hoch und in einem davon befindet sich die größte Kirchenglocke in ganz Lateinamerika.

Koricancha war ursprünglich ein Sonnentempel der Inkas, und er galt in Peru als der prächtigste Tempel überhaupt. Auch diente er als Observatorium. Die Böden und Decken des Tempels sowie seine Statuen waren vergoldet, um ihm einen sonnenhaften Glanz zu geben. Übersetzt heißt Koricancha „Hof des Goldes“. Während der spanischen Invasion Ende des 15. Jahrhunderts wurde der Tempel geplündert und die barocke Kirche Santo Domingo daneben errichtet.

Oberhalb von Cusco befindet sich die Inkafestung Sacsayhuama. Ihre dreifachen Mauern, welche terrassenförmig übereinander liegen, bestehen aus gigantischen Steinquadern von neun Metern Höhe und fünf Metern Breite. Die Mauern selbst verlaufen im Zickzack-Kurs und sind 600 Meter lang. In der Festung befinden sich ebenfalls ein altes Observatorium und kreisrunde Arenen. Die Anlagen wurden bei der spanischen Eroberung teilweise zerstört.

ollantaytambo

14. Tag: Im Heiligen Tal der Inka

Heute fahren Sie hinein in das Tal der Inkas.

Eine kurze Bergwanderung bringt uns hinauf zu den Salinas. Aus einer heißen Quelle am höchsten Punkt des Tals strömt hier extrem salzhaltiges Wasser. Die Inkas wussten sich dies zunutze zu machen und haben unterhalb der Quelle Terrassen mit hunderten von Salzpfannen angelegt um das wertvolle Gut zu gewinnen. Diese Anlage ist so effizient, dass sie auch heute noch genau wie vor hunderten Jahren von den Bewohnern zur Salzgewinnung genutzt wird.

Als Highlight des heutigen Tages besuchen wir sodann die Zitadelle von Ollantaytambo. Diese Zitadelle wurde im 15. Jahrhundert von den Inkas errichtet und liegt genau auf der Straße nach Machu Picchu. Man kann also annehmen, dass ihre Position am Rande des Inka-Tals eine sehr strategische Bedeutung hatte. Diese Zitadelle ist außerdem einer der wenigen Schauplätze, an dem die Inka den spanischen Eroberern eine ernsthafte Niederlage beibringen konnten.

Die Befestigung wurde größtenteils an einem Berghang errichtet, wobei viele Terrassen und Mauern aus Stein direkt an den steilen Hang gebaut wurden. Auch viele Gebäude, Straßen und Steintreppen sind aus der Zeit der Inkas erhalten geblieben.

15. Tag: Machu Picchu, die „Stadt in den Wolken“

Eine Zugfahrt nach Aquas Calientes und eine halbstündige Busfahrt bringt uns hinauf in die alte Inkastadt Machu Picchu.

machu-picchu-panorama

Die „Stadt in den Wolken“ gibt noch heute viele Rätsel auf. Sie wurde im 15. Jahrhundert von den Inkas erbaut und erst 1911 wiederentdeckt. Weitläufige, parallel verlaufende Terrassen, etwa 200 geordnete Steingebäude, ein großer zentraler Platz und andere Objekte lassen eine Ahnung von der Baukunst der Inkas aufkommen. Machu Picchu ist sichtbar in verschiedene Viertel gegliedert, die wohl auf unterschiedliche Weise genutzt wurden. So gab es zeremonielle und religiöse Anlagen, Wohnviertel und ein Observatorium. Auch nimmt man an, dass die entlegene Stadt als Festung benutzt wurde. Nach einer umfangreichen Führung durch die Stadt haben Sie noch etwas Zeit für eigene Erkundungen, bevor es im Zug zurück nach Ollantaytambo geht, wo wir wieder übernachten werden.

indiomarkt

16. Tag: Indiomarkt von Pisac

Heute besuchen wir die Inkastadt und den bunten Indiomarkt von Pisac. Neben dem tollen Flair hat der Markt auch eine Vielzahl an Textilien und Handwerksarbeiten von den Einheimischen zu bieten, die gute Souvenirs abgeben. Bekannt in Pisac ist außerdem der große Korallenstrauch, der den Hauptplatz überschattet.

Anschließend sehen wir uns im nahegelegenen malerischen Städtchen Chinchero um. Hier findet sich u.a. das königliche Landhaus von Tupac Yupanqui. Der erfolgreiche Inka-Herrscher Tupac Yupanqui lebte im späten 15. Jahrhundert und kam oft nach Chinchero zur Erholung. Hier ließ er sich einen Palast und mehrere Anbauterrassen errichten. Heute stehen davon leider nur noch die Grundmauern. Dennoch geben diese einen guten Einblick, wie der Herrscher damals lebte. Falls Zeit bleibt können wir uns darauf noch die schöne Dorfkirche aus dem 17. Jahrhundert anschauen bevor wir nach Cusco zurückkehren.

17. Tag: Abschied von Peru

An Ihrem letzten Tag in Peru haben Sie morgens nochmal Freizeit in Cusco um Abschied von der Stadt und von Peru zu nehmen.

Außerdem möchten wir Ihnen noch eine traditionelle indianische Entspannungsmassage mit auf den Weg geben. Das haben Sie sich nach dieser, wenn auch interessanten, so doch anspruchsvollen Reise auf jeden Fall verdient!

Nachmittags findet dann der Rückflug von Cusco über Lima nach Europa statt.

18. Tag:  Ankunft in Frankfurt

Planmäßig kommen wir am Abend wieder in Deutschland an.

Leistungen

musiker Vorteile für Sie:
  • Deutscher Studienreiseleiter der BCT-Touristik
  • Kleine Gruppen
  • Die Preise enthalten alle Programme, Eintritte & Ausflüge vor Ort. Es fallen keine weiteren Kosten für Besichtigungen an.
Leistungen im Detail: Flüge:
  • Hinflug Frankfurt – Madrid – Lima
  • Rückflug Lima – Madrid Frankfurt
  • Inlandsflug Cusco – Lima
  • Flughafensteuern BRD
  • Flughafengebühren
  • Sicherheitsgebühren Deutschland
  • Luftverkehrsabgabe BRD
  • Kerosinzuschläge (Stand: 1. Aug 2014)
Übernachtungen & Verpflegung:
  • 2 Übernachtungen in Lima
  • 1 Übernachtung in Pusco
  • 1 Übernachtung in Nazca
  • 2 Übernachtungen in Arequipa
  • 1 Übernachtung in Chiva
  • 3 Übernachtungen in Puno
  • 1 Übernachtung in Agua Caliente
  • 4 Übernachtungen in Cuzco
  • Alle Übernachtungen mit Frühstück
  • plus 7 Abend- oder Mittagessen
Farbenfrohe Deko Transfers:
  • Überlandfahrten mit landestypischem Reisebus
  • Transfers mit Bus/ Bahn / Taxi
Besondere Aktivitäten:
  • Bootsfahrt zur Insel Ballestos
  • Kreuz des Condor – Condorflug in Colca Canyon
  • Bootsfahrt zu den Schilfinsel im Titicacasee
  • Bootsfahrt zur Insel Taquille
  • Entspannungsmassaage vor Rückflug

    Juni, jedes Jahr zur Sonnenfeier
  • Inti Raymi Fest in Sacsayhuaman
Zusatzleistungen:
  • Auslandskrankenversicherung
  • Informationsmaterial
Besichtigungen:
  • alle Tempel, Museen etc lt. Programm inklusive
  • alle Ausflüge lt. Programm inklusive
Zubringerflüge:
  • Inlandsflüge nach Frankfurt aus Deutschland: plus 175 Euro hin und zurück
  • Aus der Schweiz, Österreich, Luxemburg nach Frankfurt: plus 175 Euro hin und zurück
  • Rail & Fly-Zugfahrt nach Frankfurt: plus 59 Euro (alle Züge inkl. ICE)

Termine & Preise

Termine 2016
Reise Nr. Reisedatum Dauer Flug Reisepreis Status
1651010 Sa, 11. Jun – Di, 28. Jun 2016 18 T LA 3598 Euro freie Plätze
1651012 Sa, 24. Sep – Di, 11. Okt 2016 18 T LA 3498 Euro freie Plätze

Einzelzimmerzuschlag (falls gewünscht): 650 €
LA: LAN & LAN Peru & LAN Chile
IB: Iberia

Mindestteilnehmerzahl: 16 Pers.
Maximalteilnehmerzahl: 24 Pers.
Änderungen vorbehalten

Anreise zum Flughafen
Es empfiehlt sich innerhalb Deutschlands eine Anreise mit dem Rail&Fly-Ticket der Deutschen Bahn.
Das Ticket kostet nur 59 Euro für Hin- und Rückfahrt und ist gültig für alle Züge (inkl. ICE).
Alternativ buchen wir Ihnen auch gerne Zubringerflüge nach Frankfurt (auch von Österreich oder der Schweiz aus).
Die Kosten belaufen sich auf 175 Euro p.P. für beide Strecken.
Information zur Einreise
Für die Einreise nach Peru benötigen Deutsche, Österreich und Schweizer nur einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Das Touristenvisum erhalten Sie direkt bei der Einreise. Möchten Sie länger als 30 Tage in Peru bleiben,zB. um Verwandte / Berkannte nach der Reise zu besuchen, achten Sie darauf, dass die gewünschte maximale Aufenthaltsdauer (max 183 Tage) eingetragen wird.
Allgemeine Gesundheit, Impfungen
Besondere Impfungen sind nicht vorgeschrieben, wenn Sie aus Europa direkt anreisen.
Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfiehlt die Standardimpfungen: Schutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Hepatitis A.
Gesundheitshinweis zum Aufenthalt in den Anden
Bei allen Perureisen fliegen wir von Lima aus nicht nach Cusco sonder fahren an der Küste entlang erst nach Arequipa zur Akklimatisierung an die Höhenlagen der Anden.
Trotzdem empfehlen wir Teilnehmer die an Herz- & Kreislautproblem leiden bzw. älteren Teilnehmern vor der Reiseanmeldung Ihren Hausarzt wegen der Höhenlagen in Peru kontaktieren.
Versicherungen
Wohnsitz Deutschland oder Österreich: Die Auslandskrankenversicherung ist im Reisepreis inklusive. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung, die Sie mit der Anmeldung abschließen können. Kosten der Ver­sicherungs­prämie wie nachstehend:
Für Reisende mit Wohnsitz in Deutschland
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.05.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sc-reiseschutz.de
2000 Euro64 €
3000 Euro90 €
4000 Euro115 €
5000 Euro160 €
6000 Euro210 €
7000 Euro245 €
8000 Euro280 €
9000 Euro315 €
Für Reisende mit Wohnsitz in Österreich
Storno- und Reiseschutz (Reiserücktrittskosten und -abbruch, ohne Selbstbehalt
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.01.2014. Details & Versicherungsbedingungen auf www.tas-reiseschutz.de
1000 Euro41 €
2000 Euro73 €
3000 Euro108 €
4000 Euro144 €
6000 Euro149 €
7500 Euro179 €
Wohnsitz Schweiz: Sie können eine einzelne Reiserücktritts- & Reiseabbruchkostenversicherung abschließen oder ein Versicherungspaket inklusive Reiserücktritt-, Reiseabbruch-, Gepäck- und Heilungskostenversicherung. Für Rei­sende aus der Schweiz ist der Abschluss einer einzelnen Heilungskostenversicherung für das Ausland nicht möglich. Sie bekommen stattdessen eine Gutschrift über 6 Euro.
Für Reisende mit Wohnsitz in der Schweiz
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.01.2014. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sekur-travelcard.ch
1500 CHF48 CHF
3000 CHF72 CHF
5000 CHF110 CHF
6500 CHF130 CHF
8000 CHF150 CHF
10000 CHF180 CHF
Reiserücktrittskosten- und Heilunsgskosten-Versicherung
(inkl. Reiseabbruch- und Gepäckversicherung, ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.Versicherte
10000 CHF220 CHFVersicherungsnehmer bis 64 Jahre
15000 CHF220 CHFVersicherungsnehmer & Partner bis 64 Jahre
20000 CHF255 CHFVersicherungsnehmer & Partner bis 64 Jahre
10000 CHF205 CHFVersicherungsnehmer ab 65 Jahre
Weitere Fragen
Für weitere Fragen können Sie uns gern anrufen unter der Telefonnummer 02241/9 42 42 11 oder verwenden Sie unser Kontaktformular.
Cuzco

Wissenswertes über Peru

pisco-sour

Klima, Einreise, Gesundheit

KLIMA
Das Klima der Westküste ist vor allen von Meeresströmungen und dem Windschatten der Anden geprägt: Dem Norden des Landes bringt der El Niño im Südsommer (Dezember bis März) einige Regenfällen und Spitzentemperaturen bis 35°C. Geringer fallen die Temperaturen um die Hauptstadt Lima aus, hier wird es selten über 30°C. Die südliche Küste Perus wird von einer kargen Wüstenlandschaft dominiert – die hohen Anden halten den Regen fern. Im peruanischen "Winter" ist es oft wolkenverhangen und neblig bei 15-22°C. In der Andenregion ist das Klima fast genau umgekehrt. Im Mai bis September ist es angenehm, während es im peruanischen Sommer oft regnet. Tagsüber steigen die Temperaturen hier bis 20°C, ab er nachts kann es auch zu Frost kommen. Im Regenwald des Amazonasgebietes regnet es das ganze Jahr über häufig.

EINREISE, VISUM & AUSREISE
Zur Einreise nach Peru benötigen Sie lediglich einen bis mindestens 6 Monate nach Reiseende gültigen Reisepass. Ein Touristenvisum bekommen EU-Bürger und Schweizer bei der Einreise kostenfrei ausgestellt. Bitte überprüfen Sie aber unbedingt, dass die Beamten die richtige Aufenthaltsdauer in Ihrem Reisepass eintragen – in der Vergangenheit kam es schon vor, dass willkürlich kürzere Aufenthaltsdauern eingetragen wurden, was zu Problemen bei der Ausreise führte.
Bei der Ausreise aus Peru wird am Flughafen eine Ausreisesteuer von derzeit 30 US-Dollar pro Person fällig.

IMPFUNGEN
Bei der direkten Einreise aus Deutschland / Europ sind Impfungen für diese Reise nicht vorgeschrieben, nur bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (häufig die Nachbarstaaten) ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung erforderlich. Dies gilt für alle Reisenden ab dem vollendeten ersten Lebensjahr.
Bei Reisen in die ausgewiesenen Gelbfieber-Endemiegebiete Perus (besonders für das gesamte peruanische Amazonasgebiet) ist eine rechtzeitige (10 Tage vor Einreise) Impfung dringend zu empfehlen. Ebenso besteht dort ein geringes bis mittleres Malaria-Risiko (Dies trifft nur auf unsere Rundreise Peru & Amazonas zu, nicht auf die anderen Reisen).
Für genaue und aktuelle Informationen zu Infektionen im Zielgebiet kontaktieren Sie bitte auch Ihren Hausarzt oder ein Zentrum für Tropenmedizin.

Die wichtigsten Fakten über Peru im Überblick

 

Größe: 1,285 Millionen km2
drittgrößtes Land Südamerikas
Einwohner: 24,3 Millionen
19 Einwohner pro km2
Sprache: Spanisch
Quechua
Aymara
Staatsform: Präsidiale Republik
Unabhängigkeit: 28.07.1821 (Proklamation)
Nationalfeiertag: 28. Juli
Hauptstadt: Lima (6,3 Mio. Einwohner)
Religion: überwiegend Katholizismus
Ortszeit: MEZ minus 6 Stunden
Klima: Anden: 
Mai bis Oktober – kühl, klar und trocken
November bis April – höhere Temperaturen, aber häufig Nebel um die Bergspitzen
Amazonasbecken:
Januar bis April – feucht und heiß
Mai bis Oktober – trocken und heiß
Küstenstreifen: ganzjährig trocken
Lima: 
April bis November – nasskalt, nebelig
Dezember bis März – Sonnenschein und Temperaturen zwischen 20 und 26°C
Höchster Punkt: Nevado de Huascarán (6768 m)
Längster Fluss: Río Ucayali (2700 km)
Währung: Sol (S/.)
1 S/. = 100 Céntimos
Wechselkurs (Stand: 01.07.2011): 1 S/. = 0,25 €
Empfohlen werden US $-Noten oder US $-Reiseschecks.
Internationale Kreditkarten werden häufig in größeren Hotels, Restaurants oder bei  Mietwagenunternehmen akzeptiert.
Verkehr: Rechtsverkehr
internationaler Führerschein erforderlich für Touristen
Trinkgeld: 5 – 10 % der Rechnung in Restaurants
ansonsten 0,5 – 1 US $ für Kofferträger, Hotelboys etc.
Taxifahrer erwarten keinTrinkgeld.
Netzspannung: in Arequipa: 220 V (60 Hz/ 50 Hz)
in Iquitos: 110 V (50 Hz) 
amerikanische Stecker 
Öffnungszeiten: Banken: Mo – Fr 09.00 – 17.00 Uhr, Sa 09.00 – 13.00 Uhr
Geschäfte: Mo – Sa 10.00 – 13.00 und 16.00 – 20.00 Uhr
Kleidung: Freizeitbekleidung ist fast überall akzeptiert. Strandbekleidung sollte auch nur am Strand getragen werden. Abends jedoch wird elegantere Kleidung erwartet.
Wissenswertes: - In Peru begrüßt man sich mit Handschlag.
- Peruanische Uhren gehen etwas anders als die der Pünktlichkeit gewöhnten Deutschen. "La Hora Peruana" – die peruanische Zeit – ist immer eine gute Begründung für unpünktliches Erscheinen der Peruaner.

Inti Raymi – Das Sonnenwendenfest der Inkas

Inti Raymi, das Fest der Sonnewende, ist eines der größten Spektakel in Peru und war ursprünglich eine Zeremonie der Inkas zu Ehren der Sonne. Doch auch heute noch bietet das Fest einen spannenden Einblick in dieses vergessene Zeitalter.

Inka Fest nahe Inka Trail

Zunächst beginnt die Zeremonie in Form von schauspielerisch aufwendigen Aufführungen und inszenierten Ritualen am "Korikancha", dem Sonnentempel. Hier sollen einst die Inka ihren mystischen Ursprung und gefeiert und für gute Ernten gebetet haben. Der Sonnengott dem diese Zeremonie hauptsächlich gebührte, war in der Mystik der Inka das wichtigste Verbindungsglied zwischen der Erde, "Caypacha", und dem Hauptgott Pachacamac, der die Erde als Lehrer unterstützt, sie dann aber verlassen hatte. Selbstverständlich galt die Zeremonie auch anderen Göttern, der Sonnengott spielte allerdings eine besondere Rolle: Er galt als Lieblingssohn des Pachacamac und war zudem auch für die landwirtschaftlichen Erfolge der Inka verantwortlich. Zu diesem Fest kamen Vertreter und Menschen aus dem ganzen Reich, feierlich gekleidet, und brachten verschiedenste Opfergaben.

inkaherrscher

Die Zeremonie erstreckt sich bis zum Plaza Mayor, dem sogenannten "Haucaypata". Auch hier wird mit traditioneller Kleidung und Musik gefeiert. Natürlich spielt dieses Fest nicht die gleiche Rolle wie ehemals, es ist aber eine wichtige traditionelle Erinnerung für die dort lebenden Menschen sowie eine einmalige Möglichkeit für Gäste, Riten und Leben dieses Volkes das trotz moderner Archäologie im Dunkel zu versinken droht kennenzulernen. Höhepunkt des traditionellen Festes ist die Entzündung eines großen Feuers mit Hilfe der Sonne, eine symbolische Handlung die die Geschichte und Intention des Festes wiederspiegelt. Nach dem offiziellen Ende der Zeremonie finden jedoch weitere spannende Tänze in traditioneller Kleidung statt. Die Rituale der Zeremonie konnten jedoch nur durch jahrhundertelange mündliche Überlieferungen am Leben erhalten werden da die katholische Kirche mit der Eroberung Spaniens ab 1535 dieses Fest verbot und durch die Feier des "Corpus Christi" ersetzte. Erst 1942 fanden wieder traditionelle Ferien statt.

Das Inti Raymi Fest begehen die Nachfahren der Inkas jedes Jahr um die Sonnenwende am 21.Juni. Die kleineren Festivitäten ziehen sich in Cusco und im heiligen Tag der Inkas 2 bis 3 Tage hin. Die Hauptzeromonie findet in Sacsayhuaman bei Cusco statt und dauert einige Stunden. Sie besuchen die Hauptzeremonie des Inti Raymi Fest bei dem Reisetermin in Juni.